English (GB) Dutch (NL) Irish (IE) German (DE) Italian (IT) Romanian (RO) Croatian (HR) Flemish (BE) Spanish (ES)

Zuhause

Projekt

Partner

Nachrichten

Ergebnis

Kontakt

Projekt

Das wertvollste Kapital ist es in junge Menschen zu investieren. Das ist die Botschaft dieses Projektes.

Die Niederlande haben sich durch ihre bewährten Methoden und sehr guten Resultate im letzten Jahrzehnt Bewunderung von der Europäischen Kommission erarbeitet. Noch mehr wenn man die niederländischen Resultate im Vergleich zu Ihrem geringen Wachstum und den Vergleich mit anderen europäischen Mitgliedsstaaten sieht. Es ist klar dass die Holländer führend sind, da Sie den geringsten prozentualen Anteil an Bürgern haben die Zuschüsse benötigen.

Und das gerade jetzt, während die wirtschaftliche Depression der EU und der Niederlande direkt ins Gesicht schlägt. Die Arbeitslosenquote in den Niederlanden beträgt momentan 5,8 %. Zum Beispiel betrug die Rate im April 2009 4,4 %, obwohl die aktuelle Quote immer noch sehr niedrig ist.

Im Vereinigten Königreich (UK), Italien, Deutschland, Irland, Spanien, Rumänien, Belgien und Kroatien liegen die Raten schon bei bis zu 7,7%, 11,2%, 7,7%, 14,6%, 26,1%, 6,9%, 7,5% und 21,1%.

Die Jugendarbeitslosenquote (Eurostat) in den Niederlanden, UK, Italien, Deutschland , Belgien, Irland, Spanien, Rumänien und Kroatien liegt entsprechend bei 7,6%, 20,2%, 37,1%, 8,6%, 19,7%, 29,7%, 56,5%, 23 % und 46,10%.

Präziser gesagt; die Probleme des Wirtschaftswachstums werden aus der Perspektive betrachtet, was diese Nationen bewirken oder auch nicht bewirken können um die Fähigkeiten ihrer jungen Menschen zu entwickeln.

Jugendarbeitslosigkeit ist eine enorme Herausforderung die auf einem gemeinsamen und realistischen Weg bekämpft werden muss. Wir brauchen Initiativen die das Potential haben bedeutend zu werden. Die Partnerschaft 'Way to Learn to work' ist solch eine Initiative.

Wir tun dies durch das Erkunden und Vergleichen der verwendeten lokalen und nationalen schulischen Ausbildungsprogrammen (genutzt von den Kern-Partnern und Stillen-Partnern), fokussiert auf (Langzeit) junge arbeitslose Erwachsene und die Möglichkeiten sie an das Work – First Modell heranzuführen.

Es ist ein Fakt, dass junge Menschen, die für lange Zeit vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind, benachteiligt im „Während-der-Arbeit-Lernen“ sind und somit Defizite haben, ohne Möglichkeit diese aufzuholen. In unserer Erfahrung ist Ausbildungs-Training existenziell um die Lücke zwischen den Bedürfnissen der Arbeitgeber und dem Fehlen an Kompetenzen der jungen erwachsenen Arbeitslosen zu schließen. Um die Beschäftigungsstrategien in den teilnehmenden Ländern zu verstärken, vergleichen wir den Nutzen der verschiedenen (Kurzzeit) Ausbildungsprogramme innerhalb der Wiedereingliederung in die Arbeit für junge Leute.

Das (niederländische) „Work First“ Beispiel „Werkcenter Model“ und seine 1-2-3 Methodik haben bewiesen das Kurzzeit (Ausbildungs-) Trainings essentiell sind um junge Menschen an den Arbeitsmarkt anzupassen. Ihre Erfahrungen werden der Startpunkt für das Zusammenarbeiten der Partner sein. Sicherlich unterscheiden sich Kultur und Systeme. Diese große und starke Partnerschaft (14 Kernpartner und 5 stille Partner) wird neue Ideen für die Arbeitsmarktpolitik und Ausbildungs-Instrumente in den teilnehmenden Partnerländern entwickeln. Partnerländer sind die Niederlande, U.K. (Schottland), Irland, Deutschland, Belgien, Rumänien, Kroatien, Spanien und Italien. Mit dieser Partnerschaft werden wir immer daran denken, dass: „ Um im Endeffekt Erfolg zu haben, müssen wir klar stellen, dass die neuen Initiativen/Programme relativ leicht einzuführen sind.

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen? Registrieren

Intranet

Nachrichten

28 - 29 May 2015 - Meeting in Netherlands

August 2014 - Interim Highlights Way 2 Learn 2 Work

9th - 10th April 2015 - Meeting in Belgium

For the project W2L2W (Way to Learn to Work) 36 people from nine European countries were guest in...

...

The Way to Learn to Work project is funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.